Rabat

Der König von Marokko regiert als absoluter Herrscher, legt aber Wert auf ein modernes Image. Den Islam will der 55-jährige Mohammed VI. reformieren im Zeichen von Aufklärung und Toleranz. So berief er 2016 Hunderte muslimische Gelehrte aus aller Welt nach Marrakesch, um über den Umgang mit religiösen Minderheiten zu sprechen. Doch von echter Religionsfreiheit ist sein eigenes Land noch weit entfernt. Beim bevorstehenden Besuch von Papst Franziskus am 30. und 31. März dürfte das Thema eine Rolle spielen.

In Marokko leben neben 99 Prozent sunnitischen Muslimen gerade mal 380.000 Christen. Diese gehören größtenteils evangelikalen Glaubensgemeinschafen an. Ihren Glauben dürfen sie nur unter Auflagen praktizieren. Anders sieht es für marokkanische Konvertiten aus, von denen es einige Tausend geben soll. Zwar steht der Glaubenswechsel seit 2017 nicht mehr unter Strafe. Aber wie fast überall in der islamischen Welt gilt er als schwerer Verstoß gegen die gesellschaftliche Norm und ist mit sozialer Stigmatisierung bis hin zum Jobverlust bedroht. Schließlich ist der Islam Staatsreligion.

In dem von der Zeitung „Al Massae“ veröffentlichten offenen Brief werden „Verstöße gegen die Religionsfreiheit der Christen“ beklagt, wobei die marokkanischen Sicherheitsdienste, „Christen mit willkürlichen Verhaftungen verfolgen“ sollen. Das Komitee stellt fest, dass marokkanische Polizeibeamte „Personen verhaftet, gefoltert, misshandelt und sogar ihrer Ausweise beraubt haben, weil sie sich zu ihre Religion bekannt oder sich in Hauskirchen zum Gebet versammelt hatten“. So sollen Polizisten marokkanische Christen schon am Betreten von Kirchen gehindert haben; christliche Vornamen werden nicht akzeptiert, Ehen zwischen christlichen Männern und Musliminnen oder Bestattungen auf kirchlichen Friedhöfen nicht erlaubt. Die Kirchengemeinden sind angewiesen, keine Marokkaner aufzunehmen. Aktives Missionieren ist offiziell verboten, darauf stehen bis zu drei Jahre Haft. Verurteilungen kamen lange nicht vor, aber mehrfach hat die Regierung in den vergangenen Jahren evangelikale Missionare ausgewiesen.

Geschichtliche Entwicklung

Über Jahrhunderte war Marokko islamischer Frontstaat gegen das christliche Europa, zugleich herrschte ein reger Austausch mit dem Norden. Nach der arabischen Eroberung des oberflächlich christianisierten Landes im 8. Jahrhundert drangen muslimische Berber von hier nach Spanien vor. Glaubenseiferer wie die Bewegungen der Almoraviden und Almohaden warfen sich im 11. und 12. Jahrhundert der christlichen Reconquista entgegen, die den Islam wieder auf Marokko zurückdrängte.

Die katholische Kirche verzichtet hier wie in anderen islamischen Ländern auf aktive Glaubenswerbung. Anders hätte sie ihre Existenz nach Ende der französischen und spanischen Kolonialherrschaft kaum sichern können. Damals lebten rund eine halbe Million Katholiken in Marokko, Siedler und Einheimische. Nach Marokkos Unabhängigkeit 1956 wanderten die meisten aus.

„Beherrscher der Gläubigen“

Das karitative Engagement ist ein Grund, warum die meisten Marokkaner der Kirche mit einem gewissen Respekt begegnen – ein anderer das staatliche Vorgehen gegen den islamischen Extremismus. Imame werden überprüft, Freitagspredigten kontrolliert. König Mohammed VI. führt den Titel „Beherrscher der Gläubigen“ und lässt sich als Nachfahre des Propheten Mohammed verehren. Wer seiner religiösen Autorität Konkurrenz macht, landet schnell im Gefängnis.

Trotzdem ist der Monarch in seinen Entscheidungen nicht völlig frei. Sein Reformwille in Fragen der Toleranz muss die Grenzen der traditionellen malikitischen Rechtsschule beachten. Gleichzeitig nähmen aber in der marokkanischen Gesellschaft konservative Einstellungen wieder zu. Daran dürfte auch der Besuch von Papst Franziskus nicht viel ändern.

Quellen: APA / Tiroler Tageszeitung / Fides / AKREF