*Exklusiv-Bericht* PAKISTAN: Anhörung für zwangsverheiratete 13-Jährige

Wie bereits in den Ausgaben 03 und 04/2019 unserer Zeitschrift „Christen in Not – aktiv“ berichtet setzen wir uns für den Fall der Zwangskonvertierung und Zwangsheirat von Sadaf Masih in Pakistan ein. Nun liegen uns ganz aktuelle Informationen vor: Demnach soll ihr Fall nun vor Gericht kommen, womit sie eine realistische Chance bekommt, wieder zu ihrer Familie zurückzukehren.

Am 6. Februar wurde die 13-jährige Christin Sadaf Masih entführt. Nach 8 Tagen verzweifelter Suche wurde der Familie kurz mitgeteilt, dass Sadaf bereits verheiratet sei und den Islam als neue Religion angenommen habe. Wie wir von unserem Projektpartner vor Ort, FACES-Pakistan, erfahren haben, wurde das Mädchen tatsächlich zum Islam gezwungen. Ihre Geburtsurkunde wurde – wie im vorangegangenen Fall von Navazia – dreist gefälscht. In ihrer Heiratsurkunde ist das Alter nun mit 18 statt mit 13 Jahren angegeben.

Die Behörden und Sicherheitskräfte zögerten auch im Fall Sadaf gegen die namentlich bekannten Entführer entschieden vorzugehen und die junge Christin zu befreien. Allen Drohungen zum Trotz ist es vor allem ihrer Familie zu verdanken, die sich nicht hat einschüchtern lassen FACES-Pakistan und damit auch Christen in Not darüber zu informieren.

Dank der raschen und unbürokratischen Hilfe von Christen in Not konnte der Rechtsanwalt und Minister für Menschenrechte, Herr Iljaz Alam, dazu gewonnen werden, den Fall zu übernehmen. Inzwischen wurden zwei Anhörungstermine bei Gericht angesetzt: am 21. Mai im oberen Amtsgericht und am 22. Mai im Strafgericht. Dort wird entschieden, ob eine medizinische Kommission angeheuert wird, die das biologische Alter von Sadaf Masih bestimmt. Sollte die Kommission das gesetzliche Alter feststellen, gibt das Sadaf die Chance zu ihrer Familie zurückkehren zu können.

Jetzt spenden!