Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea haben Hamid
Soudad aus Algerien zum Gefangenen des Monats August benannt. Der christliche Konvertit ist seit dem 20. Jänner
2021 inhaftiert. Auch Christen in Not ruft dazu auf, sich für seine Freilassung sowie für die Abschaffung der Blasphemie-
Bestimmungen einzusetzen. Ein Gericht in der Küstenstadt Arzew (Provinz Oran) verurteilte Soudad wegen Beleidigung
des Propheten Mohammed zur Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis. Er soll im Internet eine Karikatur geteilt haben. Am
22. März 2021 bestätigte der Gerichtshof der Stadt Oran das erstinstanzliche Urteil. Der 42-jährige Familienvater war vom
Islam zum Christentum übergetreten. Die US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit kritisierte dieses und weitere
Urteile gegen algerische Neuchristen. Seine Verurteilung wird als unverhohlener Versuch angesehen, algerischen Christen
das Recht auf Religionsfreiheit zu verweigern. (Quelle IDEA/IGFM)

Sie können Sie die Petition auch in Listenform herunterladen, um selbst Unterschriften zu sammeln. Gleichzeitig bieten wir die Möglichkeit diese anhand des unteren Formulars direkt online unterzeichnen.

HAMID SOUDAD (ALGERIEN)

Exzellenz,
seit dem 20. Januar 2021 befindet sich der 42-jährige algerische Christ Hamid Soudad in Haft. Noch am Tag seiner Festnahme wurde er wegen angeblichen Verstoßes gegen die Blasphemie-Bestimmungen zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Dieses Urteil bestätigte die nächste Gerichtsinstanz am 22. März in Oran. Die Höchststrafe gegen einen Familienvater mit kleinen Kindern – das Jüngste ist erst ein halbes Jahr alt – ist unverhältnismäßig hart. Es ist anzunehmen, dass beide Gerichte den Glaubenswechsel des Angeklagten zu seinen Lasten gewertet haben. Bereits am 22. April 2009 haben drei UN-Sonderberichterstatter in einer gemeinsamen Erklärung festgestellt, dass Blasphemiegesetze hinsichtlich der Förderung des gegenseitigen Respekts kontraproduktiv sind. Sie führten zu einer Zensur jeglicher inner- oder interreligiöser Kritik und zur Verfolgung von Minderheiten und Andersdenkenden. Ich ersuche Sie, die Freilassung von Hamid Soudad sowie eine Abschaffung des entsprechenden Gesetzes zu veranlassen. Hochachtungsvoll

English Version:
Your Excellency,
the 42-year-old Algerian Christian Hamid Soudad has been in custody since January 20, 2021. On the day of his arrest, he was sentenced to five years in prison for allegedly violating blasphemy rules. This judgment was upheld by the next court on March 22nd in Oran. The maximum sentence against a father with small children - the youngest is only six months old - is disproportionately harsh. It can be assumed that both courts put the defendant's change of faith at his expense. As early as April 22, 2009, three UN special rapporteurs stated in a joint statement that blasphemy laws are counterproductive with regard to the promotion of mutual respect. It leads to a censorship of any internal or interreligious criticism and to the persecution of minorities and those who think differently. I am seeking you to arrange for Hamid Soudad to be released and the relevant law to be obtained.
Most respectfully,

%%ihre Unterschrift%%

Freunden mitteilen: