Als „Gefangenen des Monats“ haben die Internationale  Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur IDEA den Journalisten Luka Binniyat benannt. Christen in Not trägt diese Initiative mit. 

Der katholische Christ wurde am 4. November unter den Vorwurf des „Cyberstalkings“ festgenommen. Binniyat hatte Ende Oktober über Massaker an Christen, die islamistische Banden vom Hirtenvolk der Fulani zunehmend häufiger in Nigeria begehen, in der „Epoch Times“ berichtet. Der Vater von sechs Kindern ist auf das Thema Religionsfreiheit und Religionsgemeinschaften spezialisiert. In seinem Artikel hielt er fest, dass die Gewaltakte straflos bleiben. Nigerianische Christinnen und Christen demonstrierten schon wiederholt für ihre Rechte und forderten den Schutz durch die Sicherheitskräfte vor christenfeindlichen Feldzügen islamistischer Gruppen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Passivität der Regierung angesichts dieser Gefährdung ihrer Bürgerinnen und Bürger.  (IDEA/IGFM)

Einen Lichtblick gibt es bereits: Binniyat wurde vorübergehend auf Kaution freigelassen, nun ist zu hoffen, dass er in einem fairen Verfahren freigesprochen wird!  (CSW)

Luka Binniyat (Nigeria)

Exzellenz,
bitte erlauben Sie, dass ich mich in Sorge um den christlichen Journalisten Luka Binniyat an Sie wende. Er wurde am 4. November unter dem Vorwurf des „Cyberstalkings“ festgenommen, nachdem er am 29. Oktober über Massaker an Christinnen und Christen, die Banden von Hirtennomaden der Fulani-Volksgruppe immer häufiger in Nigeria begehen, berichtet hatte.
Beobachter verfolgen diese Entwicklung, über die Binniyat aufklärte, seit einiger Zeit mit wachsender Besorgnis. Der Journalist ist lediglich für den gleichberechtigten Schutz seiner Glaubensgeschwister eingetreten. Seine Arbeit basiert auf allgemeinen Menschenrechten, nämlich der freien Meinungsäußerung sowie der Presse- und Religionsfreiheit.

Ich bitte Sie daher, alles in Ihrer Macht stehende zu tun, das Verfahren gegen Luka Binniyat einzustellen und jene vor Gericht zu stellen, die das Massaker an Unschuldigen verübt haben.

Hochachtungsvoll,

English Version:

Your Excellency,
Please forgive me for approaching you on behalf of the Christian journalist Luka Binniyat. He was arrested on November 4th on charges of "cyberstalking" because on October 29th he had reported about massacres of Christians by gangs of the Shepherd Nomads from the Fulani ethnic group in Nigeria. Such attacks are occurring with increasing frequency.
For some time now, observers have been following this development, about which Binniyat has been reporting, with growing concern. The journalist has only advocated the equal protection of his fellow believers. His work is based on general human rights, namely freedom of expression, freedom of the press and freedom of religion. I therefore ask you to do everything in your power to drop the case against Luka Binniyat and bring to justice those who perpetrated the massacre of innocent people.
Most respectfully,

%%ihre Unterschrift%%

Freunden mitteilen: