Asmara

Eritrea: Katholische und orthodoxe Geistliche verhaftet

Menschenrechtsorganisationen fordern die Freilassung der vier Geistlichen.

Mitte Oktober kam es zu Verhaftungen der drei katholischen Geistlichen Mihretab Stefanos, Abba Abraham Habtom Gebremariam und Abune Fikremariam Hagos.

Pater Stefanos ist Pfarrer der Sankt-Michael-Kirche in Segheneity. Pfarrvikar Abba Abraham ist Studierendenseelsorger der Kapuziner in Teseney und wurde zunächst von der Polizei in Asmara festgehalten. Bischof Hagos war am internationalen Flughafen von Asmara festgenommen worden, als er von einem Besuch in Europa zurückkehrte. Alle drei dürften sich aktuell im Gefängnis von Adi Abeito befinden.

Bischof Hagos ist einer der vier katholischen Bischöfe des Landes. Diese äußern immer wieder in „Sorge um das Wohlergehen der eritreischen Bevölkerung“.

Wie erst vor Kurzem bekannt wurde, ist bereits 2021 der orthodoxe Geistliche Kiros Tsegay von eritreischen Sicherheitskräften festgenommen worden und befindet sich seither an einem unbekannten Ort. Er ist US-amerikanischer Staatsbürger und Gründer der Debre Abuna Aregawi Orthodox Church in Orlando, Florida. Da seine Mutter verstorben war, reiste er 2021 nach Eritrea, um einen Gedenkgottesdienst für sie zu organisieren.

Von Seiten der eritreischen Behörden wurden noch keine Gründe für die Verhaftungen genannt. Im Mai 2002 wurden von der Regierung alle Kirchen und Religionsgemeinschaften verboten. Davon ausgenommen sind die eritreisch-orthodoxe, die mit Rom unierte eretreisch-katholische und die lutherische Kirche, sowie der sunnitische Islam. Die Anhängerinnen und Anhänger aller anderen, nicht anerkannten religiösen Gruppen werden systematisch verfolgt. Aber auch die anerkannten Religionsgemeinschaften haben mit staatlichen Repressalien zu kämpfen. Von Experten wurde das Land zuletzt als das Nordkorea Afrikas bezeichnet.

(Human Rights Concern Eritrea, CSW, churchinchains.ie)
11.11.2022