Neu-Delhi/ London

Indien: englische Bischöfe fordern sofortige Freilassung von jesuitischem Menschenrechtsaktivisten

Der 84-jährige Jesuit und Menschenrechtsaktivist Stan Swamy ist seit einem halben Jahr in Indien wegen angeblicher Unterstützung terroristischer Aktivitäten inhaftiert.

Der Gesundheitszustand von Father Stan hat sich verschlechtert. Seine Anwälte brachten daher bei einem Sondergericht einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution ein. Er leidet schon länger an Parkinson und nun fürchtet man, dass er sich im Gefängnis zusätzlich mit Covid-19 anstecken könnte. Der Antrag wurde leider abgelehnt.

Father Stan macht sich besonders für marginalisierte Gruppen stark, etwa für die Adivasi (Ureinwohner) und die kastenlosen Dalits. Im Oktober 2020 wurde er unter dem Vorwurf der Unterstützung einer maoistischen Organisation sowie terroristischer Aktivitäten in Ranchi festgenommen. Auch auf internationalen Druck hin, zum Beispiel durch die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachalet, konnte noch nichts erreicht werden.

Quelle: kap