Pakistan: Zwangsverheirates Mädchen bleibt in staatlichem Heim

Die mutmaßlich zum Islam zwangskonvertierte und mit einem Muslim zwangsverheiratete 13 Jahre alte katholische Arzoo Raja bleibt bis zu ihrem 18. Geburtstag in einem staatlichen Heim. Das ordnete ein Gericht in der südpakistanischen Stadt Karatschi an, wie der asiatische Pressedienst Ucanews am Mittwoch, den 25.11.2020, berichtete. Mit der Entscheidung habe das Gericht der Weigerung des Mädchens Rechnung getragen, zu ihrer Familie zurückzukehren. Die Ehe habe das Gericht wegen der Minderjährigkeit des Mädchens für ungültig erklärt. Arzoo Raja hatte mehrfach vor Gericht ausgesagt, sie habe den 44 Jahre alten Muslim Ali Azhar aus freien Stücken geheiratet und sei aus freiem Willen zum Islam übergetreten.

Arzoo Raja war am 13. Oktober beim Spielen vor dem Haus ihrer Familie entführt worden. Zwei Tage später war den Eltern von der Polizei eine Heiratsurkunde übergeben worden, in der das Alter des Mädchens mit 18 Jahren angegeben wurde. Am 9. November bestätigte eine vom Gericht angeordnete ärztliche Untersuchung jedoch ihre Minderjährigkeit.

Arzoo Raja ist im mehrheitlich islamischen Pakistan kein Einzelfall. Nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen werden jedes Jahr mehr als 1.000 Mädchen aus religiösen Minderheiten entführt und gewaltsam zum Islam konvertiert.

Quelle: KAP/KNA

Christen in Not berichtete über den Fall am 04.11.2020:

Arzoo Raja

Die 13-jährige Christin Azroo Raja vor ihrer Entführung